Schmaler Rollator mit kleine Räder

In der Wohnung sollte ein Rollator möglichst schmal und wendig sein und kleine Räder besitzen. Große Räder sind sehr gut, wenn viel geradeaus gefahren wird und der Weg einige Schlaglöcher oder Fugen hat. Das ist in der Wohnung eher selten der Fall.

Rollator Wohnung: Schmal und wendig

Mit kleinen Rädern erhöht sich die Wendigkeit der Gehhilfe, dadurch wird er wendiger und leichter. Gerade aus geht sowieso eher seltener in der Wohnung, dafür viel um Ecken herum und zwischen den Möbeln entlang. Wer jetzt einen Universal – Rollator benutzt, der als Gehhilfe für die Straße konzipiert worden ist, der wird in der Wohnung einige Mühe haben, mit seiner Gehhilfe zu rangieren.

Die meisten Wohnungen sind nicht sehr groß, und außerdem noch möbliert, so daß zum Gehen nicht jede Menge Platz zur Verfügung steht. Da ist ein möglichst schmaler Rollator von Vorteil, um die täglichen Wege zu meistern.

Kleine Räder am Rollator

Rollator Räder

In der Wohnung sind kleine Räder oft besser

Neben der möglichst geringen Breite spielen aber auch die Räder eine Rolle. Um so kleiner, um so besser kommt man damit um die Ecken herum. Es gibt zwar immer noch einige Wohnungen, wo jede Tür eine Türschwelle hat: hier sind die größeren Räder vielleicht im Vorteil. Doch das sind Ausnahmen.

Und selbst da sind kleinere Räder eigentlich besser, weil man den Rollator viel leichter vorne abkippen kann, um diese Schwellen zu überwinden.

Viele Räder an Rollatoren sind heute bereift. Zwar nicht unbedingt mit einem luftgefüllten Reifen, wie man es von Kraftfahrzeugen kennt, sondern eher mit einem Vollgummireifen.

Das ist aber in der Wohnung nicht unbedingt notwendig. Hier reichen meisten die kleinen Räder aus Kunststoff völlig aus.

Dazu kommt noch, daß kleinere Räder natürlich nicht so viel wiegen wie größere. Das senkt das Gewicht des Rollators, und gerade in der Wohnung kommt es darauf an, daß ein Rollator möglichst leicht ist.