Ein Rollator kann eine wunderbare Gehhilfe sein. Wenn es mit der Kraft in den Armen und Beinen nicht mehr so richtig gut ist, und man auch hin und wieder einige Gleichgewichts – Probleme hat, ist diese Gehhilfe bestens dazu geeignet, trotzdem noch selbstständig mobil zu sein.

Nun ist aber Rollator nicht gleich Rollator: Oberflächlich betrachtet, ähneln sie sich alle ein wenig. Wenn man jedoch genauer hinschaut, sieht man einige  Unterschiede. Und die sind wesentlich im Umgang mit der Gehhilfe.

Schmaler Rollator

Moderne Rollatoren sehen zwar von weitem alle gleich aus, aber schon beim Nachmessen ergeben sich Unterschiede. Einige Modelle sind um die 50 Zentimeter breit, andere über 60. Warum ist das so?

Das läßt sich eigentlich ganz einfach erklären, aber wer sich deswegen keine Gedanken macht, der kann auch nicht darauf kommen. Um mit einem Rollator wirklich gut gehen zu können, muß man sich ihm in gewisser Hinsicht anvertrauen. Das Gerät soll ja Sicherheit nicht nur vorgaukeln, sondern auch wirklich bieten. Dazu muß er möglichst stabil sein und darf beim Gehen nicht so schaukeln oder wackeln. Und dazu braucht man eben eine gewisse Mindestbreite.

Das Gleiche trifft auf die Räder zu. Große Räder überwinden Hindernisse einfach besser und bleiben nicht in jeder Fuge hängen. Darum haben viele Rollatoren eben große Räder, zum Teil auch mit Luftbereifung. Da geht es sich gut geradeaus, wenn genügend Platz vorhanden ist.

Anders sieht es schon aus, wenn die Gehhilfe überwiegend in der Wohnung genutzt wird. Hier wird selten länger geradeaus gefahren, und auch Schlaglöcher oder Längsrillen treten nicht auf. Dafür muß man oft auf kleinstem Platz wenden: dafür ist der Rollator dann ganz schnell zu breit und wegen der großen Räder zu unhandlich.

Deshalb gibt es speziell für die Wohnung sogenannte „Wohnungsrollatoren„. Sie sind im Aufbau und in der Ausstattung ähnlich den Allrounder – Modellen, haben aber besonders kleine Räder. Und sie sind nicht so breit: Das hat weniger damit zu tun, daß man in der Wohnung nicht so viel Platz hat wie draußen, sondern es erleichtert das Fahren um die Ecke und das Wenden in der Wohnung.

Hier ist ein schmaler Rollator absolut im Vorteil, auch wenn er sich nicht so stabil bewegen läßt wie die breiteren Modelle. Aber im Gegensatz zu draußen hat man in der Wohnung ja meistens genügend Möglichkeiten, sich zusätzlich festzuhalten (Möbel, Sessel oder einfach nur eine Wand).

Rollator für die Wohnung

Man sieht daran, daß ein Rollator in der Wohnung doch etwas anders funktioniert als einer, den man draußen benutzt. Hier ist ein schmaler Rollator von Vorteil, der möglichst kleine Räder hat und auch nicht solch eine Ausstattung haben muß, die man außerhalb der Wohnung eventuell gebrauchen kann (Stockhalter, Beleuchtung, Sitz).

Auf eine ordentliche Bremse sollten Sie aber auch beim Wohnungsrollator achten, denn gerade bei glattem Parkett kann ein Rollator ziemlich schnell werden!

Die weitere Ausstattung hängt von Ihren Vorlieben ab. Einen Korb kann man sicherlich nutzen, um innerhalb der Wohnung etwas zu transportieren. Einen Sitz werden Sie eher nicht brauchen. Beim Tablett scheiden sich die Geister: Es gibt Menschen, die schwören darauf, andere haben es zwar angebaut, aber noch nie genutzt.

Nach der Erfahrung mit meiner Mutter würde ich aber sagen, daß solch ein Tablett eigentlich überflüssig ist. Wenn Sie etwas transportieren wollen, fällt es meistens an der ersten Schwelle oder Ecke herunter. Und bei Ihrem Lieblings – Sitzplatz gibt es immer eine andere Ablagemöglichkeit, ein kleiner Tisch zum Beispiel.

Aber die Menschen sind nun man in vielen Dingen unterschiedlich, und wenn Sie meinen, ein Tablett unbedingt zur Ausstattung dazugehören muß, dann werde ich es Ihnen natürlich nicht ausreden. Hauptsache, Sie haben den optimalen Rollator für Ihre Wohnung gefunden und fühlen sich wohl mit ihm, weil er ihnen Sicherheit gibt und Ihnen das Bewegen in der Wohnung  erleichtert bzw. überhaupt erst möglich macht.

Viel Erfolg wünsche ich Ihnen  mit Ihrem neuen Rollator in der Wohnung!

Wer einen Rollator in der eigenen Wohnung oder im Einfamilienhaus nutzen muß, stellt sehr schnell fest, daß es schwierig werden kann sich damit zu bewegen. Es ist einfach nicht genügend Platz vorhanden, um vernünftig und ohne Gefahr zu manövrieren, der Rollator erschein oft zu breit und bleibt immer wieder an Hindernissen stecken. Besonders die dreirädrigen Gehhilfen mit der breiten hinteren Achse machen dabei eventuell Probleme: Sie lassen sich zwar besonders gut wenden, aber an engen Stellen ist die hintere Achse oftmals zu breit. Deshalb sollte man schon vor dem Kauf eines Rollators für die Wohnung auf einige Punkte achten, damit man sich auch gefahrlos und leicht in der Wohnung bewegen kann.

Und ich meine damit noch nicht einmal zu kleine Zimmer oder schmale Türen: Man muß ja auch immer beachten, daß eben diese Zimmer nicht leer sind, sondern mit Möbelstücken aller Art wohnlich eingerichtet wurden. Zu kleine Türen wird man eher selten finden: Normale Rollatoren sind oft nicht breiter als 60 Zentimeter, die passen durch jede normale Tür.

Rollator für die kleine Wohnung

Aber der Gang in der Wohnung, zwischen Schrank und Tisch beispielsweise, kann in der kleinen Wohnung zu eng für einen Rollator werden. Hier ist es oftmals nötig, schon vor dem Kauf eines Rollators die Gänge entsprechend auszumessen, und die gewünschte Gehhilfe dann nach den Maßen anzupassen. Rollatoren gibt es ab ca. 54 cm Breite, darunter würden sie nicht mehr stabil genug sein, um beim Gehen wirklich eine Hilfe zu sein. Auch ein schmaler Rollator hat durchaus seine Grenzen, die sind ganz einfach technisch bedingt.

Man muß natürlich auch sehen, daß jeder Mensch verschieden ist. Je enger man die Arme beim Laufen am Rollator zusammenhalten muß, desto eher kann man das Gleichgewicht verlieren und ins Schwanken kommen. Abraten möchte ich an dieser Stelle auch von einem Tablett, womit viele Rollatoren ausgerüstet sind. Wer damit seine Tasse Kaffee transportiert, und etwas unsicher ist im Halten der Spur, der sollte damit rechnen, daß diese Tasse das Ziel nicht erreicht. Besser ist ein Korb: Hier kann zwar auch der Inhalt der Tasse überschwappen, diese steht aber sicher und kann nicht herausfallen.

Rollator für enge Wohnung

Ich habe schon Menschen gesehen, die in einer überdurchschnittlich großen Wohnung leben. Hier sollte man doch denken, daß genügend Platz bei der Bewegung mit einem Rollator vorhanden ist. Allerdings sind gerade die Wohnzimmer im Laufe der Jahrzehnte immer wieder um neue Möbelstücke ergänzt worden, so daß zum Schluss auch nicht mehr Platz für die Bewegung ist als in einer kleinen Wohnung.

Rollator in der kleinen engen WohnungHier hilft in den meisten Fällen, zu überlegen, was wirklich noch vorhanden sein muß oder eventuell durch kleine Möbel oder Regale ersetzt werden kann. Auch der Fußbodenbelag spielt bei der Bewegung mit einem Rollator eine große Rolle: Er sollte der Gehhilfe nicht allzu viel Widerstand entgegensetzen.

Klar, ich weiß selbst, auf glatten Böden wie Linoleum oder Laminat ist es vielen älteren Menschen zu glatt. Aber ein ausgelegter Teppichboden sollte möglichst so gestaltet sein, daß man mit seinem Wohnungsrollator noch gut gehen und vor allem auch manövrieren kann.

Viele ältere Menschen sehen diese Probleme gar nicht mehr, zu sehr haben sie sich in den vergangenen Jahrzehnten an diese Zustände gewöhnt. Und sie sind auch immer gut dabei „gefahren“, bis der Zeitpunkt kommt, daß viele vorher als normal betrachteten Einrichtungen zum Hindernis werden. Darauf sollten auch ihre Nachkommen (Kinder und Enkel) achten, wenn die alten nicht mehr zurechtkommen und nicht wissen, warum.

Es kann der Zeitpunkt kommen, daß die gesamte Wohnung umgestaltet werden muß, um sie altersgerecht anzupassen. Das müssen die Jüngeren machen: Aber immer gemeinsam mit der älteren Generation. Man kann es mit Überzeugung hinbekommen, das habe ich selber im eigenen Familienkreis erlebt. Danach war das Leben für den Gehbehinderten um ein vielfaches einfacher, aber alleine hätten sie es nicht schaffen können.

 

Elektromobile für Senioren sind ein Segen für Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht mehr viel zu Fuß bewegen können. Der Gehstock als erste Hilfe scheint ja kaum noch gewollt zu werden, jedenfalls habe ich in den letzten Jahren nicht mehr viele von ihnen gesehen.

Der Rollator ist dagegen die Standard – Gehhilfe geworden. Es hat ja auch weitaus mehr Vorteile: abgesehen davon, daß man sich auch an ihm richtig festhalten und aufstützen kann (sollte man aber trotzdem nicht immer tun, denn das stärkt die Kraft der Arme und schwächt die Beine), kann man mit ihm auch viele Sachen transportieren.

Noch besser, und bequemer (Vorsicht!) ist ein Elektromobil für Senioren. Damit kann man auch noch selbstständig längere Strecken zurücklegen, was sonst aufgrund der Gehschwäche nicht mehr möglich wäre.

Geschwindigkeit der Elektromobile

Diese Auch als „Scooter“ bezeichneten Mobile gibt es in unterschiedlichen Varianten, obwohl sie sich optisch ähneln. Der größte Unterschied dürfte wohl die erreichbare Geschwindigkeit sein.

Die meisten Elektromobile erlauben den Senioren Tempos bis maximal 6 km/h. Das ist eigentlich auch völlig ausreichend und immer noch wesentlich schneller als das Gehen mit einem Rollator. Meistens haben sie eine Reichweite von mindestens 12 Kilometer, was für die täglichen Fahrten auch völlig ausreichend ist.

Diese Mobile müssen auch nirgendwo angemeldet oder versichert werden. Einen Führerschein braucht man genauso wenig wie ein Nummernschild, eigentlich kann man so fast so nutzen wie ein Fahrrad, und mehr noch: Auch auf Gehwegen und in Einkaufsstraßen, teilweise sogar IN den Supermärkten kann man diese kleinen Mobile benutzen.

Daneben gibt es aber auch Elektromobile für Senioren, die eine wesentlich höhere Geschwindigkeit erlauben. Allerdings gelten hier auch andere Voraussetzungen.

Elektromobile bis 25 km/h

Die schnelleren Scooter laufen bis zu 25 km/h, und das ist nicht eben gerade langsam. Deshalb sollte man auch geistig und körperlich noch etwas fit sein, wenn man mit solchen Mobilen unterwegs sein will. Auch der Gesetzgeber hat dafür höhere Voraussetzungen geschaffen:

  • Für schnelle Mobile ist eine Betriebserlaubnis nach § 21 StVZO vorgeschrieben
  • Diese Scooter dürfen nur mit einem Führerschein bewegt werden, und zwar Klasse AM (Mofa) oder einen Pkw Führerschein, in dem Mofa enthalten ist.
  • Es ist eine Haftpflichtversicherung notwendig und ein Kennzeichen, ähnlich wie beim Mofa
  • Schnelle Mobile dürfen auch die Straße nutzen, allerdings auch Fußgängerwege und Einkaufsstraßen. Hier allerdings maximal in Schrittgeschwindigkeit.


Elektromobile bis 6 km/h

Wer sich weiterhin für schnelle Scooter interessiert, der sollte sich weitgehender informieren. Das Internet kann eine erste Adresse sein, aber auch Sanitätshäuser sind bei diesem Thema meistens kompetent.

Auf meiner Webseite hier spielen diese Mobile eher eine kleinere Rolle, meine Informationen betreffen die Elektromobile bis 6 km/h. Denn hier fällt fast alles weg, was bei den schnelleren Mobilen vorgeschrieben und auch bezahlt werden muß. Außerdem knausern auch die Krankenkassen bei diesem Thema: Für 6 km/h – Mobile bekommen Sie viel einfacher eine Zuzahlung oder komplette Kostenübernahme bei entsprechendem Pflegegrad.

Und optisch schön sind sie ja mindestens genauso!








Wer seine Gehhilfe in der Wohnung nutzt, der wird oftmals erleben, dass ein komfortabler und gut ausgestatteter Rollator sich als sehr unpraktisch erweisen wird. Hier ist ein schmales Modell die beste Alternative und wer sich einen Wohnungsrollator zulegt, der wird nun bestens durch jeden Türrahmen kommen und die Bewegung in der Wohnung wird dank der schmalen Form besonders leicht gelingen.

Aber nicht nur in der Wohnung kann nun Bewegungsfreiheit herrschen, denn schmaleres Modell kann in dieser Variante auch dazu beitragen, dass sich der Nutzer auch draußen besser bewegen kann. Gerade die Nutzung eines Aufzugs kann jetzt besser gelingen, vor allem wenn es sich beim Aufzug um ein Modell handelt, dass nur mit einem schmalen Eingang versehen wurde.

Mit dieser schmalen Gehhilfe kann der Nutzer besser in den Aufzug eintreten, aber auch das Wenden im Aufzug ist jetzt besser möglich. Gerade im Getümmel der Großstadt bietet der schmale Rollator beim Shopping enorme Vorteile, wenn wieder im Kaufhaus nur schmale Durchgänge vorhanden sind. Der Rollator schmal ist auch die beste Alternative, wenn der Nutzer gerne mit dem Zug oder mit dem Bus fahren will. Hier kann nicht nur der Eintritt durch schmale Türen gut gemeistert werden, auch der Durchgang durch die schmalen Gänge lässt sich mit dem Rollator schmal viel besser meistern. Und muss sich der Nutzer von diesen Gehhilfen im Zug oder Bus drehen und wenden, dann ist dieser Rollator immer das beste Modell, weil es einen kleinen Wendekreis hat und nur wenig Platz zum Drehen und Wenden braucht.

Die Räder am Rollator

Schmaler Rollator mit kleinen Rädern

Nicht überall sind die kleinen Räder am Rollator geeignet

Nun wäre es schön, wenn solch ein schmaler Rollator bestens für alle Gelegenheiten benutzt werden kann. Dem ist aber leider nicht immer so, denn die Anforderungen in der Wohnung unterscheiden sich doch ganz schön von denen in der Wohnung. Das sieht man am besten an den Rädern.

In der Wohnung sollten diese möglichst klein sein, um besser auf engen Stellen rangieren zu können. Draußen auf der Straße ist damit aber oft nur ein erschwertes Fortkommen möglich, da die kleinen und schmalen Räder in jeder Rille steckenbleiben. Klar, im Einkaufszentrum und Supermarkt gibt es keine Probleme, hier ist der Boden ja immer glatt. Aber schon ein sandiger Parkplatz setzt der Freude schnell ein Ende.

Die anderen Details am schmalen Rollator

Wer genau weiß, wohin er sich außerhalb der Wohnung begibt, der kann mit seinem schmalen Rollator natürlich bestens zurechtkommen. Er läßt sich leicht in einen Kofferraum legen, und wenn der Parkplatz eben ist, kann man damit auch gut einkaufen gehen.

Für andere Gelegenheiten, etwa längere Spaziergänge in einer unbekannten Gegend, würde ich ihn aber nicht empfehlen. Nicht nur der kleinen schmalen Räder wegen: Ein schmaler Rollator hat auch nicht ganz die Standfestigkeit wie einer, der extra für draußen angefertigt wurde. Die schmalen neigen schnell zum Kippeln, man sollte auf jeden Fall noch einigermaßen gut zu Fuß sein und keine Probleme mit den Gleichgewicht haben, wenn man solchen auch außerhalb der Wohnung nutzen möchte.

Und dann ist da die Sache mit dem Sitz. Schmaler Rollator = schmaler Sitz. Viele Rollatoren für die Wohnung haben auch überhaupt keine Sitzmöglichkeit, da diese dort nicht gebraucht wird. Unterwegs sollte man aber schon diese Möglichkeit haben. Doch auf einen eventuell vorhandenen Sitz paßt nicht jeder, die Sitzfläche zwischen den Rohren ist doch oft sehr schmal. Da haben etwas korpulentere Personen schon Probleme mit den Standardmodellen und müssen deshalb oft auf die breiten, aber auch teuren XXL – Modelle ausweichen.

Ein schmaler Rollator ist also draußen immer ein Kompromiß. Nur wer genau weiß, daß er sich damit nur kurzzeitig auf einem völlig ebenen Boden bewegt, wird damit klarkommen.

Das Elektromobil kommt dann zum Einsatz, wenn wegen Beschwerden mit den Füßen ein längeres Laufen generell nicht mehr möglich ist. Durch ein Elektromobil haben Sie dabei immer noch die Möglichkeit, selbst mobil zu bleiben. Allerdings ist so eine Anschaffung nicht eben billig, und auch die Krankenkassen zahlen für ein Elektromobil in vielen Fällen nichts dazu.

Eine wichtige Voraussetzung, um einen Scooter für Senioren führen zu können, ist aber eine bedingte Möglichkeit des Gehens. Denn so schön es ist, mit dem Elektromobil unterwegs zu sein: Es nützt nichts, wenn Sie nicht selbstständig aufstehen und das Mobil zu Fuß verlassen können.

Es gibt auch viele andere Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie sich für den Kauf eines Scooters entscheiden. Einige habe ich hier einmal aufgeführt und werde sie in einzelnen Beiträgen noch einmal ausführlicher erläutern.

Fragen zum Scooter für Senioren

Einige Fragen tauchen auf, die oft von vielen Menschen immer wieder gestellt werden. Diesen werde ich mich auf meiner Webseite widmen. Die ersten sollen hier ganz kurz beantwortet werden.

Was kostet ein Elektromobil für Senioren?

Wenn man sich für die Anschaffung eines Elektromobils entschieden hat, geht der erste Blick meistens zu den Kosten. Und die können schon enorm werden: vom einfachem Mobil mit fragwürdiger Stabilität und Ausführung ab ca. 900 Euro können die Preise der großen, komfortablen Scooter schon fast die der billigsten Kleinwagen erreichen. Das ist zum Beispiel bei geschlossenen Kabinenmodellen der Fall, die schnell an der 10000 € Marke kratzen.

Einfachere Modelle für den täglichen Gebrauch sind aber schon ab etwas über 1000 Euro zu bekommen. Dabei kommt es auch auf die Geschwindigkeit an, mit der man sich bewegen möchte. Im Allgemeinen sind schnellere Scooter auch teurer, aber das ist ja bei den Autos in der Regel genauso.

Einen kleinen Überblick habe ich HIER einmal für Sie zusammengestellt.

Was zahlt die Krankenkasse bei Elektromobil?

Krankenkassen zahlen normalerweise erst dann, wenn Sie ihnen glaubhaft machen können, daß es ohne nicht mehr geht. Meistens ist ein gewisser Grad der Behinderung notwendig. Da sich nicht alle Kassen einig sind, möchte ich jetzt keine Vergleiche o.ä. heranziehen. Am besten ist es, wenn Sie sich bei Ihrer eigenen Kasse oder einem Verbraucherverein erkundigen.

Wo darf ein Seniorenmobil fahren?

Gemeint ist hier meistens: auf der Straße, auf dem Radweg oder sogar auf dem Fußgängerweg. Und das ist hier eigentlich durch die Straßenverkehrsordnung geregelt: Es handelt sich um die Höchstgeschwindigkeit, mit der Sie Ihren Scooter bewegen möchten. Bis 6 km/h gelten Sie dabei noch als Fußgänger und können somit auch den Gehweg benutzen, aber auch das Fahren auf der Straße  oder dem Radweg steht dem Betrieb nichts entgegen (Fahrtrichtung beachten!). Selbst auf dem gestreiftem Fußgängerüberweg haben Sie Vorfahrt vor den Autos: Sie gelten ja als Fußgänger (wissen aber viele Autofahrer nicht – Vorsicht!).

Für schnellere Elektromobile für Senioren gilt das dann aber nicht mehr. Mehr Informationen erkalten Sie in diesem Artikel.

Wer darf mit einem Krankenfahrstuhl fahren?

Grundsätzlich erst einmal jeder. Reine Krankenfahrstühle sind nicht schneller als 6 km/h, da brauchen Sie weder einen Führerschein noch einen Behindertenausweis. Von Vorteil ist es aber immer, daß auch Ihr Krankenfahrstuhl haftpflichtversichert ist. Wie schnell kann man mal irgendwo gegen fahren: Dann bleiben die Kosten in voller Höhe bei Ihnen sitzen.