Veröffentlicht am

Einen gebrauchten Rollator kaufen

Wenn das Geld eher knapp ist, Sie aber auf die Eigenschaften eines teuren Rollators angewiesen sind, bleibt noch die Möglichkeit, einen gebrauchten Rollator zu erwerben. Das kann finanziell große Vorteile bringen, hat aber auch ein Risiko: Sie wissen schließlich nicht, wer vor Ihnen schon mit dieser Gehhilfe unterwegs war. Hatte er eventuell eine ansteckende Krankheit?

Ein weiterer Punkt, der aber von einem technisch versierten Menschen als Risiko ausgeschlossen werden kann, ist der Zustand des Rollators. Gerade ältere Gehhilfen sind meistens noch nicht so robust und ausgereift wie moderne Gehhilfen, und auch, wie stark der Rollator in seiner Vergangenheit belastet wurde, kann Auswirkungen auf seinen jetzigen Zustand haben.

Rollator gebraucht – die Vorteile

Rollator gebraucht
Ein gebrauchter Rollator hat Vorteile und Nachteile

Von Vorteil ist auf jeden Fall der günstige Preis. Gerade bei hochwertigen Geräten, oder spezielle Angebote kann dadurch eine Menge Geld gespart werden. Bei einfachen Modellen lohnt sich eine gebrauchte Anschaffung eher nicht: Neue Rollatoren sind schon ab 50 Euro zu bekommen, da hat man Garantie und kann sich darauf verlassen, daß es keine Fehler gibt, die durch einen vorherigen Gebrauch entstanden sind.

Wer aber einen besonders leichten Rollator, aus Titan zum Beispiel, zur Fortbewegung benötigt, der kann mit einem gebrauchtem Gerät sicherlich punkten. Auch wenn es ein Rollator sein soll, der nur für eine überschaubare Zeit gebraucht wird, kann sich das anschaffen eines gebrauchten Exemplares sicherlich rechnen.

Stark übergewichtige, schwere Personen können einen handelsüblichen einfachen Rollator schnell überfordern. Viele sind nur bis zu einer Belastungsgrenze von ca. 120 kilo ausgelegt, wer schwerer ist und vielleicht auch noch einige Einkäufe mit seinem Rollator transportieren muß, der ist dann auf einen spezielle XXL – Rollator für schwere Menschen angewiesen. Diese können bis zu 200 Kilo und teilweise auch noch höher belastet werden, sind aber besonders stabil gebaut und kosten auch das mehrfaches der einfachen Rollatoren. Hier kann sich ein gebrauchtes Exemplar durchaus lohnen.

Gebrauchter Rollator – Nachteile

Die Nachteile hatte ich schon kurz erwähnt. Das technische kann man checken, ein vernünftig gehandhabter Rollator wird sicherlich keine großen Schwächen aufzeigen. Prüfen Sie die Leichtgängigkeit der Räder, den Mechanismus zum Zusammenklappen und vor allem die Bremsen. Wenn die Feststellbremse am Rollator oft genutzt wurde, sind meisten die Bremsbeläge und die Seilzüge am Ende. Die sollten auf jeden Fall erneuert werden, denn schlechte Bremsen bedeuten beim Rollator (genau so wie bei allen anderen Fahrzeugen) eine hohe Unfallgefahr!

Für mich wäre aber der ausschlaggebende Punkt die Herkunft der Gehhilfe. Wenn ich den Vorbesitzer gut kenne, weiß, ,daß er sorgfältig mit dem Rollator umgegangen ist, dann hätte ich keine Bedenken. Anders, wenn ich einen gebrauchten Rollator von einem völlig Fremden, vielleicht sogar noch von einer Anzeige im Internet mit Postversand kaufen wollte: Hier wäre ich sehr skeptisch und würde persönlich die Finger davon lassen. Denn man weiß nie, was man sich eventuell für Keime und Bakterien ins Haus holt, wenn man die Vergangenheit nicht kennt.

Es gibt einige Sanitätshäuser, die gebrauchte Rollatoren anbieten. Hier könnte man sich einmal umsehen, denn ich gehe mal davon aus, daß seriöse Geschäfte ebenfalls um die Geschichte des Vorbesitzers wissen und das Fahrzeug ordentlich desinfiziert haben. Aber dafür müßte man schon ein gewisses Vertrauen zu diesem Anbieter haben, dann sollte dem Kauf eines gebrauchten Rollators nichts im Wege stehen.