Veröffentlicht am

Einen gebrauchten Rollator kaufen

Wenn das Geld eher knapp ist, Sie aber auf die Eigenschaften eines teuren Rollators angewiesen sind, bleibt noch die Möglichkeit, einen gebrauchten Rollator zu erwerben. Das kann finanziell große Vorteile bringen, hat aber auch ein Risiko: Sie wissen schließlich nicht, wer vor Ihnen schon mit dieser Gehhilfe unterwegs war. Hatte er eventuell eine ansteckende Krankheit?

Ein weiterer Punkt, der aber von einem technisch versierten Menschen als Risiko ausgeschlossen werden kann, ist der Zustand des Rollators. Gerade ältere Gehhilfen sind meistens noch nicht so robust und ausgereift wie moderne Gehhilfen, und auch, wie stark der Rollator in seiner Vergangenheit belastet wurde, kann Auswirkungen auf seinen jetzigen Zustand haben.

Rollator gebraucht – die Vorteile

Rollator gebraucht
Ein gebrauchter Rollator hat Vorteile und Nachteile

Von Vorteil ist auf jeden Fall der günstige Preis. Gerade bei hochwertigen Geräten, oder spezielle Angebote kann dadurch eine Menge Geld gespart werden. Bei einfachen Modellen lohnt sich eine gebrauchte Anschaffung eher nicht: Neue Rollatoren sind schon ab 50 Euro zu bekommen, da hat man Garantie und kann sich darauf verlassen, daß es keine Fehler gibt, die durch einen vorherigen Gebrauch entstanden sind.

Wer aber einen besonders leichten Rollator, aus Titan zum Beispiel, zur Fortbewegung benötigt, der kann mit einem gebrauchtem Gerät sicherlich punkten. Auch wenn es ein Rollator sein soll, der nur für eine überschaubare Zeit gebraucht wird, kann sich das anschaffen eines gebrauchten Exemplares sicherlich rechnen.

Stark übergewichtige, schwere Personen können einen handelsüblichen einfachen Rollator schnell überfordern. Viele sind nur bis zu einer Belastungsgrenze von ca. 120 kilo ausgelegt, wer schwerer ist und vielleicht auch noch einige Einkäufe mit seinem Rollator transportieren muß, der ist dann auf einen spezielle XXL – Rollator für schwere Menschen angewiesen. Diese können bis zu 200 Kilo und teilweise auch noch höher belastet werden, sind aber besonders stabil gebaut und kosten auch das mehrfaches der einfachen Rollatoren. Hier kann sich ein gebrauchtes Exemplar durchaus lohnen.

Gebrauchter Rollator – Nachteile

Die Nachteile hatte ich schon kurz erwähnt. Das technische kann man checken, ein vernünftig gehandhabter Rollator wird sicherlich keine großen Schwächen aufzeigen. Prüfen Sie die Leichtgängigkeit der Räder, den Mechanismus zum Zusammenklappen und vor allem die Bremsen. Wenn die Feststellbremse am Rollator oft genutzt wurde, sind meisten die Bremsbeläge und die Seilzüge am Ende. Die sollten auf jeden Fall erneuert werden, denn schlechte Bremsen bedeuten beim Rollator (genau so wie bei allen anderen Fahrzeugen) eine hohe Unfallgefahr!

Für mich wäre aber der ausschlaggebende Punkt die Herkunft der Gehhilfe. Wenn ich den Vorbesitzer gut kenne, weiß, ,daß er sorgfältig mit dem Rollator umgegangen ist, dann hätte ich keine Bedenken. Anders, wenn ich einen gebrauchten Rollator von einem völlig Fremden, vielleicht sogar noch von einer Anzeige im Internet mit Postversand kaufen wollte: Hier wäre ich sehr skeptisch und würde persönlich die Finger davon lassen. Denn man weiß nie, was man sich eventuell für Keime und Bakterien ins Haus holt, wenn man die Vergangenheit nicht kennt.

Es gibt einige Sanitätshäuser, die gebrauchte Rollatoren anbieten. Hier könnte man sich einmal umsehen, denn ich gehe mal davon aus, daß seriöse Geschäfte ebenfalls um die Geschichte des Vorbesitzers wissen und das Fahrzeug ordentlich desinfiziert haben. Aber dafür müßte man schon ein gewisses Vertrauen zu diesem Anbieter haben, dann sollte dem Kauf eines gebrauchten Rollators nichts im Wege stehen.

Veröffentlicht am

Der Sitz am Rollator

Ein Rollator kann zusätzlich zu vielem anderen Zubehör auch mit einem Sitz ausgerüstet werden. Wozu dieser da ist, und wozu nicht, das soll dieser Beitrag klären. Auch die Ausführung eines Rollator – Sitzes ist ganz unterschiedlich: Während das eine Modell eine richtige Sitzfläche aus Kunststoff besitzt, oft sogar noch schön weich gepolstert, kommt ein anderes mit einer einfachen Stoffbespannung daher. Dazu gibt es noch mehr oder weniger bequeme Rückenstützen, und manches Mal läßt sich der Sitz auch noch extra in der Höhe verstellen.

Rollator – der Sitz

Ob ein Rollator überhaupt mit einem Sitz ausgerüstet sein muss, daß entscheiden Sie wahrscheinlich schon vor dem Kauf. Wenn Sie Ihre Gehhilfe überwiegend in der Wohnung benutzen, werden Sie sicherlich darauf verzichten können. Sollten Sie aber dennoch, vielleicht beim Waschen oder auch in der Dusche, auf Ihrem Rollator sitzen wollen, empfiehlt sich ein Sitz aus Kunststoff, der möglichst wenig Wasser speichern kann. Stoffsitze sind natürlich in solch einem Fall völlig ungeeignet.

Anders sieht es aus, wenn Sie mit Ihrem Rollator oft unterwegs sind. Ob beim Einkaufen, Spazierengehen oder Anstehen im Supermarkt: Hier kann ein Rollatorsitz oft notwendig sein, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, lange stehen zu können. Und auch da kann man einen Unterschied machen: Bei längeren Pausen empfiehlt es sich, einen Rollator mit einem möglichst breiten und tiefen Sitz zu kaufen. Ganz einfach, weil es auf Dauer bequemer ist als diese zum Teil sehr dünnen Stoffsitze, die schnell anfangen zu drücken und zu kneifen.

Rückenlehne am Rollatorsitz

Auch eine Rückenlehne ist dann im Vorteil: Sie können beim Sitzen mal richtig die Wirbelsäule gerade machen und entspannt Ihre kleine oder größere Pause genießen. Allerdings geht solch ein komfortabler Sitz natürlich zulasten des Gewichtes vom Rollator. Wenn Sie Ihre Gehhilfe kaum tragen müssen, spielt das ja weniger eine Rolle. Aber schon beim Verstauen im Kofferraum ist ein hohes Gewicht natürlich von Nachteil.

Deshalb wird bei einigen Rollatoren auf die Rückenstütze verzichtet. Für eine kurze Rast mag das gehen, aber auf Dauer werden Sie die Möglichkeit vermissen, sich auch einmal anlehnen zu können.

Material am Rollatorsitz

Rollator Sitz
Homecraft Four Wheeled Rollator Walker with Cable Breaks – Bildquelle: Amazon

Diese Überlegungen sollten Sie mit einfließen lassen, wenn Sie daran denken, sich einen Rollator zu kaufen. Denn gerade Ihre erste Gehhilfe auszuwählen, ist wirklich nicht ganz leicht. Es gibt so viele verschiedene Rollatoren auf dem Markt, da kann man schnell ein völlig ungeeignetes Modell erwischen. Nur weil es der Nachbar empfohlen hat. Der aber ganz andere Ansprüche an seinen Rollator stellt.

Zurück zum Sitz: Die meisten Rollatoren haben einen mit Leder, Kunstleder oder Stoff bezogenen Sitz. Hier sollten Sie sich unbedingt ansehen, wie er verarbeitet ist: Ein einfach nur angetackerter Bezug wird nicht lange halten. Und wenn schon Sitz, dann sollte er möglichst breit und tief sein: Eingezwängt zwischen den Griffstangen werden Sie nicht lange sitzen bleiben können. Denn bei den meisten älteren Menschen besteht auch die Gefahr, daß sie dann schmerzhafte Druckstellen an der Hüfte bekommen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, daß der Sitz am Rollator möglichst weich gepolstert ist. Das trifft genau so auf die Rückenlehne zu: Zu hartes Material drückt auf die Haut und kann blaue Flecken und Schmerzen verursachen. Und manchmal weiß man dann gar nicht, woher diese blauen Flecken kommen.



 

Veröffentlicht am

Rollator günstig kaufen

Rollatorkauf billig

Einen Rollator zu kaufen ist heutzutage kein Problem mehr. Angesichts der später alternden Generation steigt die Nachfrage nach Gehhilfen ständig, und viele neue Sanitätshäuser bemühen sich, diese Nachfrage zu befrieden. Auch einige große Discounter nutzen diese Möglichkeit und bieten neben Waren des täglichen Bedarfs auch hin und wieder Rollatoren und andere Gehhilfen an.

Darüber hinaus ist es natürlich gerade im Internet möglich, aus dem großen Angebot einen preisgünstigen Rollator zu erwerben.

Einen Rollator kaufen

Für den ersten Rollator sollten Sie sich etwas Zeit nehmen. Denn es ist nicht damit getan, einfach online nach dem billigsten Rollator zu suchen und diesen dann zu kaufen. Das kann funktionieren, wird es aber in den meisten Fällen nicht. Warum ist das so?

Worauf der Kunde achten sollte und weshalb der Preis nicht das einzige Kriterium sein sollte, erfahren Sie im Folgenden.

Wenn Sie die Gehhilfen einmal ansehen, die zurzeit angeboten werden, merken sie sicher, daß es doch einige Unterschiede gibt. Gut, von weitem sehen sich die meisten ähnlich, aber der wichtige Unterschied liegt oft im Detail. Während es bei der Anzahl der Räder noch einfach zu bemerken ist, sind andere Dinge auf den Bildern der Webseiten nicht ganz offensichtlich.

Aber schon bei der Frage der Räder fängt es an: Wissen Sie, warum es Rollatoren mit drei und vier Rädern gibt, was die grundsätzlichen Unterschiede sind, wo sie eingesetzt werden können, und wo besser nicht? Und welche Ausführung für Ihre Bedürfnisse am besten ist, können Sie aus diesen Online – Angeboten auch nicht ersehen. Eventuell hilft Ihnen diese Betrachtung: Rollator – drei oder vier Räder? .

Die nächste Frage ist eine Preisfrage, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Denn es geht um den Preis. Manchmal wird Ihnen auffallen, daß da zwei Rollatoren im Angebot sind, die sich ziemlich ähnlich sehen. Unterschiede sind eigentlich auf den ersten Blick nur bei Kleinigkeiten auszumachen, nur der Preis unterscheidet diese beiden Gehhilfen doch enorm: Während Rollator A um die 60 Euro kostet, müssen Sie für Rollator B über 200 € hinlegen. Warum gibt es diese Preisunterschiede? Auch hierfür gibt es natürlich eine Erklärung: Preise und Ausstattung bei einem Rollator.

Rollator kaufen – wo?

Das waren nur zwei Merkmale, wie sich die verschiedenen Gehhilfen untereinander unterscheiden. Natürlich gibt es noch einige mehr, und diese sind zum Teil mitentscheidend, ob der Rollator der Richtige für Sie ist, der Ihnen am besten gefällt. Dazu wird es auf dieser Seite noch einige ausführliche Erklärungen geben.

Wenn Sie nun wissen möchten, wo Sie den geeigneten Rollator bekommen, gibt es zwei hauptsächliche Möglichkeiten:

  1. Sie wollen zum allerersten Mal eine Gehhilfe kaufen. Sie haben zwar schon etwas von einem Rollator gehört, und auch schon einige Male einen gesehen, sich aber noch nie mit diesem Thema beschäftigt. Dann ist die beste Möglichkeit ein Sanitätshaus, oder auch eine Rehastelle. Denn dort können Sie die häufigsten Modelle selbst testen, zum Teil auch bei einem kleinen Spaziergang gleich ausprobieren, aber vor allem: Sie bekommen viel Hilfe und Beratung, wobei es bei der Wahl des geeigneten Rollators ankommt. Und auch, wie Sie im täglichen Gebrauch damit umgehen, denn glauben Sie mir: Wenn Ihre Gehhilfe Sie wirklich unterstützen soll und nicht noch andere Beschwerden wie Kreuzschmerzen und taube Handgelenke entstehen sollen, müssen Sie den passenden Rollator finden. Und das geht in den wenigsten Fällen blind im Internet, hier sollten Sie schon in der Praxis verschiedene Modelle testen und sich fachkundig beraten lassen.
  2. Sie haben schon Erfahrung mit einem Rollator, wissen um die Einstellmöglichkeiten und die Gebrauchseigenschaften. Sie wünschen ein Zweitgerät, vielleicht nur für die Wohnung oder andersherum: Zusätzlich zum Indoor – Rollator auch eine Gehhilfe beim Einkaufen oder Spazieren gehen. Wenn Sie in etwa wissen, was Sie brauchen, dann ist das Online – Angebot ein Vorteil. Denn erst einmal finden Sie dort fast alle handelsüblichen Rollatoren, die Ihnen kein Geschäft vorführen kann, und zum zweiten sind die Preise dort erheblich günstiger. Ist ja klar, der Shop verkauft Ihnen einen Rollator, mehr nicht. Auf Beratung und Probefahrt müssen Sie hier verzichten.

Rollator online kaufen

Rollatorshop im Internet
Im Internet einen Rollator kaufen

Sie sehen schon, ganz so einfach ist es nicht, einen Rollator zu kaufen. Auch wenn es im Internet diverse Ratgeber und Testseiten für Rollatoren gibt (wie diese hier),  so können die doch alle ein richtiges Erst – Beratungsgespräch nicht ersetzen. Wenn Sie dann genügend Erfahrungen gesammelt haben, kann Ihre nächste Neuerwerbung natürlich der passende Rollator zum günstigsten Preis sein.

Und da spielt der Rollatorkauf im Internet all seine Vorteile aus. Es gibt eine vielfache Anzahl von Shops, allein Amazon hat mit seinem riesigen Angebot fast alle lieferbaren Rollatoren in seinem Programm. Zudem bietet der Versandriese eine kostenlose Lieferung und ein mehrwöchiges Rückgaberecht an. Der Retourversand wird ebenfalls von Amazon übernommen.
Außerdem gibt es hier eine sogenannte Bestsellerliste, da können Sie sich die beliebtesten und am meisten verkauften Rollatoren im Überblick ansehen und vergleichen.

Sie können sich im Internet bei der Auswahl Ihres neuen Rollators jede Menge Zeit lassen, können suchen, wann Sie wollen, und einfach von zu Hause aus bestellen. Geliefert wird bis an die Wohnungstür – bequemer geht es kaum.

Zudem haben viele Anbieter ein Bewertungssystem, wo die Kunden ihre Zufriedenheit ausdrücken können, oder aber auch über Mängel berichten. Das ist schon fast so viel wert wie eine Beratung im Ladengeschäft, denn diese Kunden wollen Ihnen ja nichts verkaufen, sondern äußern nur ihre ehrliche Meinung zum gekauften Rollator.

Und wenn Sie richtig Geld sparen wollen: Es gibt im Internet auch diverse Plattformen, dort können Sie ein teures Markenstück gebraucht kaufen. Allerdings sollten Sie dort wieder sehr vorsichtig sein: gerade weil diese Methode so sehr beliebt ist, tummeln sich auch viele Gauner auf den Portalen.